Sonntag, 30. November 2008

gefüllte Champignons mit Feldsalat und Käsetalern


Champignons
putzen, Strunk und Lamellen vorsichtig entfernen (mit einem Löffel oder Messer)
Hackfleich
in eine Schale geben
1 Ei,

Salz,
Pfeffer,
Paprika,

Kräuter nach Wahl
und Geschmack


zum Hackfleisch geben und verrühren, in die Champignons füllen und von beiden Seiten anbraten

Champignons in eine Auflaufform setzen und mit Käse bestreuen

bei 175° ca 15 min überbacken

Für die Käsetaler:
Käse talerweise dünn auf ein Backbleck streuen und im Backofen knusprig backen lassen

Auststechplätzchen

Der Klassiker schlechthin

Für ca 3 Bleche:

250g Mehl

125g Sanella

60g Zucker

1 Pck Vanillezucker

1 Prise Salz

1 Ei
zu einem Teig verarbeiten, auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und ausstechen

wenn die Plätzchen glänzen sollen, mit Eigelb bestreichen (habe ich nicht getan)

bei 200° ca 10min backen

nach dem auskühlen nach belieben verzieren

Schneebälle


250g Magarine,

100g Puderzucker,

1 Pck Vanillezucker,

1 Vanilleschote
Zutaten cremig rühren
100g Mehl,

250g Speisestärke,

50g gem Mandeln
mischen

Magarine- und Mehlmischung verrühren

Teig ca 30min kühl stellen

walnußgroße Kugeln formen, auf ein Backblech setzen (etwas Abstand halten, gehen auf) und mit einer Gabel andrücken

bei 155° ca 20min backen, abkühlen lassen und mit
Puderzucker
bestreuen

Vanillekipferl

Und zwar nach Omas Rezept

Für ca 2 Bleche:
250g Mehl

1 Msp Backpulver

70g Zucker

1 Pck Vanillezucker

3 Eigelb

200g Magarine

125g gem. Mandeln

1 Vanilleschote oder
ein Päckchen Vanillearoma

alles zu einem Teig verarbeiten, Kipferl formen und bei 175° ca 15min backen

Orangenplätzchen


100g Mehl

40g Puderzucker

1 Pck Vanillezucker

1/2 Pck Orangenschale

1 Prise Salz

2 Eigelb

60g Magarine
alles zu einem Teig verarbeiten

abdecken und ca 30min in den Kühlschrank stellen

walnußgroße Kugeln formen auf ein Blech und platt drücken

ca 10-15min bei 200° backen
Kuvertüre
schmelzen und die Plätzchen mit einer Gabel leicht eintauchen und auf Backpapier oder einem Kuchengitter trocknen lassen

Dienstag, 25. November 2008

Gebratener Reis

Ich liebe gebratenen Reis vom Chinesen, habe mich allerdings lange nicht rangetraut ihn selbst zu machen, da ich immer gedacht habe, dass ich ihn vom Geschmack her nie so hinbekommen würde. Dann bin ich online auf ein Rezept gestoßen und habe gedacht "wieso nicht ausprobieren, selbst wenn es anders schmeckt, heißt es ja nicht gleich, dass es schlecht schmecken wird". Gedacht und gestern getan. Heraus kam eine leckere Version des gebratenen Reises. Allerdings sollte man für dieses Rezept schon am Vortag gekochten Reis nehmen, da sonst alles sehr pampig werden kann. Ich hatte leider keinen, da habe ich den Reis einfach eine Weile ins Gefrierfach gestellt und hat auch wunderbar geklappt.
Ich habe ihn mit Hähnchenfleisch und als Gemüse habe ich Lauch, Chinakohl, Karotten, Erbsen, Mais und Zwiebeln verwendet, aber das ist natürlich jedem selbst überlassen, was er mag und was der Vorratsschrank gerade hergibt.
Hier das Grundrezept:

3 Tassen Reis
am Vortag vorkochen
Gemüse
kleinschneiden
3 TL Sesamöl
im Wok erhitzen und Fleisch/Gemüse anbraten nach Bedarf, Hitze reduzieren und
2 Eier
zugeben, rühren bis die Eier stocken Reis und
1/2 Tasse Sojasoße

in den Wok geben und alles wenden bis sich die Zutaten vermischt haben und der Reis heiß ist


Ich habe den Reis noch mit wenig Curry und Sambal Olek abgeschmeckt

Getagged

Ich wurde von Denver getagged. Hat zwar nichts mit Kochen zu tun, aber ging an diesen Blog und ist ganz lustig, daher mache ich auch mit

Hier die Regeln:
Shout out those who tagged you
. List 6 unimportant things that make you happy. State the rules and tag 5 other blogs. Leave a comment letting the 5 blogs know they have been tagged.


* den Mond und die Sterne betrachten
* der Bodensee, vor allem wenn man die Alpen sieht
* mein Kuschelkissen (ja ich stehe dazu *g*)
* Katzen beobachten
* der erste Schnee des Jahres
* gebackenes naschen solange es noch heiß ist

Ich tagge Saskia, Lillebi, Sophie und weitere fallen mir nicht ein, die noch nicht getagged wurden


Sonntag, 9. November 2008

Einback


Nur mal zur Erklärung, da kaum jemand bisher damit etwas anfangen konnte:

Als Einback bezeichnet man weichen, einmal gebackenen süßen Hefeteig, der ein Zwischenprodukt für den Zwieback darstellt. Er kann aber auch für sich verzehrt werden (als längliche, eingekerbte Kuchen) oder zu eigenen Produkten verarbeitet werden, wie Milchbrötchen, Rosinenbrötchen und -brot, Buchteln, Scones usw.

Leider habe ich vergessen, das Einback mit Eigelb zu bestreichen, daher glänzen sie leider nicht. Was dem Geschmack allerdings kein Abbruch tut.

75g Magarine
schmelzen
150ml Milch
erwärmen
500g Mehl

75g Zucker

1 Würfel Hefe

2 Eier
Hefe zerbröseln und alle Zutaten zu einem Teig verarbeiten, ca 30min gehen lassen

den Teig nochmals kneten und in kleine Stückchen teilen, rollen und nah aneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, nochmals 20min gehen lassen
1 Eigelb
Teig damit bestreichen und bei 175° 20-25min backen

Nächstes mal werde ich sie wohl noch mit Rosinen oder Schokotropfen verfeinern. Dieses mal werden sie pur mit Frischkäse und Marmelade gegessen

asiatische Putenröllchen

Heute wurde scharf gekocht. Wir hatten mal wieder lust asiatisch zu essen und da es dieses mal etwas anderes anderes sein sollte als die üblichen gebratenen Nudeln oder Curryreis, habe ich beim stöbern dieses Rezept hier entdeckt. Beim Asiaten um die Ecke habe ich mich das erste Mal an rote Currypaste ran getraut. Die Schärfe habe ich allerdings mehr als unterschätzt. Also an alle Nachkocher und mich selbst: Vorsichtig verwenden.

Putenschnitzel
platt klopfen, mit
Currypaste
sehr dünn bestreichen
Thymian
und
Petersilie
auf die Schnitzel legen und zusammenrollen, mit etwas Schnur oder Zahnstochern befestigen
1 Zwiebel
klein schneiden
1 Stange Lauch
waschen, in ca 5cm lange Streifen schneiden
1-2 Karotten
schälen, in Würfel schneiden

die Putenröllchen scharf anbraten und aus der Pfanne nehmen

Gemüse in der gleichen Pfanne kurz anbraten und mit
ca 200ml Kokosmilch

und
250ml Hühnerbrühe
ablöschen
1-2 TL Currypaste
dazugeben

die Putenröllchen wieder in die Pfanne legen und alles köcheln lassen und abschmecken
Reis
abkochen

wenn der Reis fertig ist, sind auch die Röllchen durch


Sonntag, 2. November 2008

Happy Halloween

Es ist bei mir und meinen Freunden Tradition geworden einen Horrorfilmabend an Halloween zu machen. Dieses Jahr wollte ich auch passend zum Abend uns mit Leckereien verwöhnen.
Daher gab es den ganzen Tag passend abgewandelte Gerichte. Ein Highlight waren definitiv die Frozen Jack O Lanterns

Vampireier mit Blut und Fledermauspizza


Frozen Jack O Lanterns und Blutmuffins mit Himbeerfüllung

Süße Jack O Lanterns

Zu Halloween gehören ausgehöhlte Kürbisse wie der Christbaum zu Weihnachten. Aber da ich kein Kürbis mag, gab es eine (nicht nur geschmacklich) süße Alternative mit Orangen. Sie sind sehr leicht und schnell zu machen. Eigentlich wollte ich sie mit einem Orangensorbet füllen, doch leider hat die Zeit dazu nicht ausgereicht, deswegen habe ich sie einfach mit Vanilleeis gefüllt.
Alles was man dazu braucht sind Orangen und Eis

Einen Deckel von den Orangen abschneiden und die Orangen aushöhlen. Ich habe mit einem Messer und einem Löffel gearbeitet. Danach die Gesichter mit einem scharfen Messer vorsichtig herausschneiden. Danach das Eis einfüllen und den Deckel wieder aufsetzen. Die Orangen für einige Zeit ins Gefrierfach stellen.

Muffins

Grundrezept für 1 Muffinblech

125g Magarine

50-100g Zucker

1 Prise Salz

2 Eier

250g Mehl

1/2Pck Backpulver

etwas Milch
alle Zutaten zu einem Teig verarbeiten und nach blieben Zutaten hinzufügen

bei 200° ca 15-20min backen
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...