Donnerstag, 23. Dezember 2010

Frohes Fest

Ich wünsche allen meinen Lesern ein schönes Weihnachtsfest.

Dienstag, 21. Dezember 2010

herzhafte Plätzchen

In Supermärkten nehme ich gerne die kostenlose Rezepthefte diverser Firmen mit. Heute war es mal wieder Kraft. Ein Rezept ist mir noch im Laden ins Auge gestochen: die herzhaften Plätzchen. Ich dachte mir sofort: "Warum bist du nicht schon eher mal auf diese tolle Idee gekommen?". Also wurden spontan die Zutaten gekauft und heute abend gleich nachgebacken. Die Plätzchen sind eine tolle Beilage zu Salat, Suppe oder als Alternative Nascherei zu Chips. Das Rezept war allerdings mit Miracel Whip Dip, was ich überhaupt nicht mag. Daher habe ich einfach mit Brunch Paprika Chili ersetzt, dürfte aber mit normalen Frischkäse genauso klappen. Ich würde eine schon gewürzte (Kräuter, Chili etc.) Variante verwenden oder sie vor der Verarbeitung nach Geschmack würzen, da die Plätzchen sonst zu geschmacklos werden.

Für ca. 70 Kekse
250g Mehl,

1/2 TL Salz,

2 TL Backpulver
mischen
125g Butter oder Magarine
und
80g Brunch/Frischkäse
dazugeben

alles zu einem Teig verkneten und 30min kühl stellen

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Plätzchen ausstechen

auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
ca. 20g Brunch/Frischkäse

dünn auf die Plätzchen streichen
Kräuter, Sesam, grobes
Salz/Pfeffer,Kümmel etc.

auf die Plätzchen streuen

im vorgeheizten Backofen bei 180° ca. 10min backen

Sonntag, 19. Dezember 2010

Double Chocolate Cheesecakemuffins

Vor ein paar Tagen hat ein Bekannter von mir seine Abschiedsfeier gegeben. Ich habe mir überlegt, wie ich ihm nochmal eine Freude machen kann. Da er hier immer gerne meine Backwerke gegessen hat, musste es natürlich etwas gebackenes werden. Schon lange wollte ich diese Muffins schon machen und endlich hatte ich auch eine Gelegenheit. Das Rezept habe ich mir bei Evi geklaut, die noch viele andere tolle Sachen auf ihrem Blog gepostet hat. Aber fürs erste MUSSTEN es einfach die Cheesecakemuffins sein. Und ich kann nur jedem, der sie nachbacken will, den Tipp geben: genug Muffins backen. Bei der Abschiedsfeier gab es lange Diskussionen darüber, wer wie viele Muffins bekommt. Am Ende hat sie der Gastgeber zugeteilt und er hat natürlich die meisten bekommen *g*

Für 12 Muffins
100g Zartbitterkuvertüre
mit
30g Magarine
im Wasserbad schmelzen
200g Mehl,

100g Zucker,

1 EL oder 1 Pck Vanillezucker,

1/4 TL Natron,

2 EL Kakao
die trockenen Zutaten vermischen
2 Eier
und
200ml Milch
zur Mehlmischung geben und verrühren

die Schokolade unterrühren
50g Schokotropfen
unterheben

Käsecreme:

250g Frischkäse,

1 Ei,

30g Zucker

1/2 Pck Vanillepuddingpulver,

1 Spritzer Zitronensaft
Zutaten für die Käsecreme verrühren

ein Muffinblech einfetten oder mit Muffinförmchen auslegen

Teig auf die Förmchen verteilen

Käsecreme auf den Teig geben

Muffins im vorgeheizten Backofen bei 180° ca. 20min backen

Muffins in der Form ca. 15min auskühlen lassen, dann herausnehmen und richtig abkühlen lassen

Samstag, 18. Dezember 2010

Candy Cane Cookies

In diese Plätzchen habe ich mich letztes Jahr im Kuriositätenladen total verliebt. Ich kam jedoch erst dieses Jahr dazu, sie nachzubacken. Leider ist mir die Lebensmittelfarbe etwas ausgerutscht, so dass sie eher rot als babyrosa geworden sind. Dem Geschmackt macht das natürlich keinen Abbruch.

120g Butter oder
Magarine,

120g Puderzucker,

1 Prise Salz,

1 EiZutaten in einer Schüssel gut verrühren
1 Vanilleschotehalbieren, Mark auskratzen und unterrühren
300g Mehl
unterrühren

Teig halbieren
1/2 TL rote Lebensmittelfarbe

unter eine Teighälfte kneten

beide Teige in Folie wickeln und eine Stunde kühl stellen

aus beiden Teigen jeweils eine Rolle formen


dünne Scheiben abschneiden

Scheiben zu Rollen formen


Rollen in einander verdrehen, Enden leicht zusammendrücken

nochmal glatt rollen


in die typische Candy Cane Form bringen

Candy Canes auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen


nochmals 30min kühl stellen

im vorgeheizten Backofen bei 180° ca. 9-10min backen

Freitag, 17. Dezember 2010

Bruchschokolade mit gebrannten Mandeln und Cranberries

Wer noch auf den letzten Drücker Geschenke sucht oder eine Geschenk noch mit einer netten Kleinigkeit noch bereichern möchte, ist hier genau richtig. Das Rezept ist total einfach, geht schnell und der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Auf die Idee bin ich durch einen Onlineshop gekommen, bei dem man Schokolade selbst verfeinern kann. Aber warum viel Geld ausgeben für etwas, dass man einfach selbst machen kann. Als grobe Orientierung gebe ich mal die Zutaten und Mengen an, die ich verwendet habe. Das Rezept für gebrannte Mandeln ist hier zu finden.

Für ca. 15 Bruchstücke
200g Zartbitterschokolade
und
200g Vollmilchschokolade
im Wasserbad schmelzen
100g gebrannte Mandeln
und
ca. 50g getrocknete Cranberries
auf ein Stück Backpapier verteilen

Schokolade vorsichtig darüber gießen

falls die Nüsse und Cranberries verrutschen, vorsichtig mit einem Löffel verteilen

Schokolade fest werden lassen
etwas weiße Kuvertüre
Schokolade verzieren

mit einem scharfen Messer Stücke ausschneiden/ausbrechen
weitere leckere Zutaten
getrocknete Früchte:
* Ananas
* Kirschen
* Bananen
* Rosinen

Aromen/Gewürze:
* Vanille
* Chilli
* Salz
* Pfeffer/Zitronenpfeffer
* Lebkuchen
* Ingwer
* Zimt

Sonstiges:
* Nüsse
* Amarettini
* Gummibärchen
* Karamellstückchen
* Minikekse/Keksstücke
* Dekorstreusel
* Blüten
* Kaffeebohnen (eventuell gehackt)
* Müsli/Cornflakes

Donnerstag, 16. Dezember 2010

gefüllte Dreiecke

Die Weihnachtsbäckerei von Cookmania geht in die Zielgerade. Eigentlich sitze ich ja seit Tagen mit Zahnschmerzen auf der Couch und kann nicht wirklich viel machen. Da ich aber gebeten wurde, Plätzchen für eine Familienfeier zu sponsern, habe ich mich doch aufgerafft und gebacken. Und zwar ein Rezept, dass ich auf living at home entdeckt und leicht abgewandelt habe.

Für ca. 15 Stück:
125g Butter,

100g Puderzucker,

1 Prise Salz,

1 Ei,
250g Mehl
Zutaten zu einem Teig verkneten

Teig in Folie wickeln und 1 Stunde kühl stellen
80g gehackte Nüsse
(Mandeln, Walnüsse etc.)

ohne Fett in einer Pfanne rösten
50g getrocknete Cranberries

klein schneiden

etwas von den Cranberries und Nüssen zur Deko auf die Seite tun
100g Konfitüre
mit den Nüsse und Cranberries verrühren

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen

ca. 8cm x 8cm große Quadrate ausschneiden

1 TL Füllung auf die Quadrate geben
etwas Milch
Ränder einstreichen

zu Dreieicken zusammenklappen und Ränder festdrücken

auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen

im vorgeheizten Backofen bei 175° ca. 15 min backen

abkühlen lassen
50g Kuvertüre
im Wasserbad schmelzen

mit einem Löffel Dreiecke mit Schokolade verzieren

gehakte Nüsse und Cranberries über die Dreiecke streuen

Schokolade trocknen lassen

Dienstag, 14. Dezember 2010

Schoko-Cassis-Sterne

Meine absoluten Lieblingsplätzchen dieses Jahr. Unbedingt mal ausprobieren. Die Kombination aus Cassis und Amaretto hat es mir wirklich angetan. Dazu noch leckere Schokolade. Einfach lecker, kann gar nicht mehr aufhören mit naschen.

Für ca. 60 Stück
200g Butter oder
Magarine

mit
120g Puderzucker
und
1 Prise Salz
verrühren
1 Eiunterrühren
1 EL Amaretto
dazu geben
250g Mehl,

180g gemahlene Mandeln,

2-3 EL Kakao
vermengen, nach und nach unter die Butter-Ei-Mischung rühren

Teig in Folie wickeln und ca. 1 Stunde kühl stellen

Teig ausrollen und Sterne ausstechen

Sterne auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche setzen

bei 150° ca. 10min backen

Sterne abkühlen lassen
ca. 200g Cassiskonfitüre
mit
2-3 EL Amaretto
in einen Topf geben und kurz aufkochen lassen

abkühlen lassen, bis die Konfitüre wieder leicht fest wird

Konfitüre auf eine Hälfte der Sterne streichen

einen zweiten Stern darauf setzen
ca. 50g Zartbitterkuvertüre

im Wasserbad schmelzen

einen Löffel in die Kuvertüre tauchen und Sterne verzieren

(leichte hin und herbewegungen mit dem Löffel)

Wenn auch Kinder die Plätzchen essen sollen, kann man den Amaretto auch durch Orangensaft ersetzen.

Sonntag, 12. Dezember 2010

Schokohusarenkrapfen

Auch wenn es hier ewtwas ruhig geworden ist, ging das Plätzchenbacken bei mir weiter. Ihr könnt euch also noch auf ein paar tolle Plätzchenkreationen freuen. Da mir meine Engelsaugen leider verbrannt sind, machen Schokohusarenkrapfen heute den Anfang.

Für ca. 20-25 Stück:
150g Magarine
oder Butter,

50g Zucker,

1 EL oder Päckchen
Vanillezucker,

1 Prise Salz
verrühren
2 Eigelb
unterrühren
170g Mehl
unterkneten

Teil in Folie wickeln und 1 Stunde in den Kühlschrank legen

Teig zu walnussgroßen Kugeln formen
ca. 100g gehakte Haselnüsse

Kugeln darin wälzen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen

mit einem bemehlten Kochlöffel eine Mulde in die Kugeln drücken

im vorgeheizten Backofen bei 150° ca. 15-17min backen

abkühlen lassen
ca. 100g Kuvertüre
im Wasserbad schmelzen und in die Mulden füllen

Mittwoch, 1. Dezember 2010

Schoko-Schneekugeln

Die Weihnachtsbäckerei ist eröffnet. Dieses Jahr nicht mit meinen traditionellen Plätzchen, sondern mit einem ganz neuen Rezept. Entdeckt habe ich es auf dem leider inaktiven Blog von Denver .

Für ca. 20 Stück
100g Zartbitterkuvertüre

hacken
50g Butter
mit der Schokolade im Wasserbad zerlassen

in eine Schüssel geben und kurz abkühlen lassen
50g Zucker,

1 Ei,
1 Eigelb,unter die Schokolade rühren
100g Mehl,

1 EL Kakao,

1 TL Zimt,

1 Prise Salz
unterrühren

Teig ca. 2 Stunden im Kühlschrank kühlen

Teig zu walnussgroßen Kugeln formen
ca. 50g Puderzucker
in eine Schale geben

Kugeln im Puderzucker wälzen und mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen

im vorgeheizten Backofen bei 150° ca. 15min backen

Sonntag, 14. November 2010

Apfel-Zimt-Schnecken


Ich bin ein großer Fan von Zimtschnecken. Vor einiger Zeit habe ich mal an der Kasse meines Supermarktes auf dem Cover von Meine Familie und ich Apfelschnecken gesehen. Über Wochen hat mich dieses verführerische Bild verfolgt und heute war es nun endlich soweit, ich habe welche gebacken. Ich habe mein Zimtschneckenrezept verwendet und einfach Apfelstückchen hinzugefügt. Leider ist mir dabei ein kleines Missgeschickt passiert. Eigentlich habe ich IMMER Hefe im Haus, deswegen habe ich auch keine gekauft. Heute morgen dann, als ich schon einen Teil der Zutaten verarbeitet habe, musste ich feststellen, doch keine mehr da zu haben. Ich habe dann statt dessen Backpulver genommen. Hat auch gut geklappt, dennoch schmeckt mir die Hefevariante besser. Daher hier auch mal das Originalrezept.

Für ca- 20-24 Stück:
50g Butter
schmelzen und abkühlen lassen
300ml lauwarme Milch

2 Eier

1 EL Zucker

1/2 TL Salz

3 EL Speisestärke

500g Mehl

1 Pck Trockenhefe
alle Zutaten zu einem Teig verkneten

ca. 60min gehen lassen, bis der Teig sich deutlich vergrößert hat

Teig zu einem Rechteck ausrollen (ca. 50cm x 25cm)
75g weiche Butter
Teig bestreichen
2 TL Zimt
auf den Teig streuen
75-100g brauner Zucker

auf den Teig streuen
2-3 Äpfel
schälen, in kleine Stücke schneiden und auf dem Teig verteilen

Teig von der längeren Seite her aufrollen

Teig in ca. 2cm breite Streifen schneiden

Schnecken mit genügen Abstand (ca. 2cm) entweder in 2 gefettete Springformen setzen oder auf ein mit Backpapier ausgelegtes
Backblech

Schnecken abgedeckt nochmal 30min gehen lassen

im vorgeheizten Backofen bei 200° ca. 15-20min backen
Frosting:

50g Frischkäse

15g weiche Butter

100g Puderzucker

etwas Vanillearoma

Zutaten verrühren

Frosting in einen Spritzbeutel oder Gefrierbeutel geben

die noch warmen Schnecken mit dem Frosting verzieren

Sonntag, 7. November 2010

Schneewittchenkuchen

...und die Königin gebar ein Mädchen mit Haut so weiß wie Schnee, Lippen so rot wie Blut und Haare so schwarz wie Ebenholz. Die gleichen Farben werden in diesem märchenhaften Kuchen vereint.
Mit regnerischen, stürmischen Wetter ist der Herbst nun endlich da. Ich liebe diese Jahreszeit einfach. Und mit den kühlen Temperaturen bekomme ich auch wieder Lust zu backen und die Sonntage mit einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee zu genießen.

Springform 26cm
Mürbeteig:

150g Mehl
auf eine Arbeitsfläche geben, eine Mulde formen
75g kalte Butter
an den Rand verteilen
1 EL Zucker
in die Mulde geben
2 Eigelb
in die Mulde geben und etwas mit dem Zucker verrühren

alles zu einem Teig verkneten, in Folie einpacken und 30min in den Kühlschrank legen
Rührteig:

100g weiche Butter
in eine Schüssel geben
50g brauner Zucker
und
3 Eier
dazu geben und schaumig rühren
200g gemahlene Mandeln

unterrühren
80g Mehl
und
1/2 Pck Backpulver
unterrühren
75g Schokotropfen
unterheben
evtl. 1 EL Amaretto oder Rum

unterrühren

den Boden der Springform mit Backpapier auslegen, den Rand einfetten

den Mürbteig zwischen Folien ausrollen und auf den Boden der Springform legen,mehrfach mit einer Gabel einstechen

ca 1/3 des Rührteiges auf dem Bodenverteilen
300g Himbeeren oder Kirschen

auf dem Rührteig verteilen

den Rest des Teiges auf die Himbeeren/Kirschen geben und glatt streichen

Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 200° ca 40-50min backen

Kuchen abkühlen lassen
ca. 100g weiße Kuvertüre

im Wasserbad schmelzen und auf dem Kuchen verteilen
ca. 25g dunkle Kuvertüre

in einen Gefrierbeutel geben, im Wasserbad schmelzen

eine kleine Ecke des Beutels abschneiden und Muster auf die Kuvertüre malen, nach belieben mit einer Gabel verzieren

Dienstag, 2. November 2010

Gefülltes Kräuterbrot

Ich habe mir inzwischen so viele tolle neue Rezepte abgespeichert, dass ich wohl für mehr als ein Jahr jeden Tag etwas neues kochen oder backen könnte. So stehe ich immer wieder vor dieser riesigen Auswahl und kann mich gar nicht entscheiden, was es denn werden soll. Dieses Mal ist es das gefüllte Kräuterbrot geworden, das ich auch livingathome.de entdeckt habe. Ich habe das Grundrezept übernommen, jedoch anders gefüllt. Das Brot ist richtig lecker. Außen herrlich knusprig und innen schön weich. Also genau so, wie ein gutes Brot sein muss. Das Gemüse als Füllung passt auch richtig toll dazu. Es ist eine tolle Beilage oder Snack für zwischendurch.

Füllung:

150g in Öl eingelegte
getrocknete Tomaten

abtropfen lassen
Gemüse nach Wahl
(Paprika, Oliven, Zwiebel etc.)


klein schneiden
Brotteig:

500g Mehl,

1 Pck Backpulver,

1 Prise Salz
in eine Schüssel geben
3-4 EL gehackte Kräuter
dazu geben
250g Quark,

3 Eier,

90ml Olivenöl
nasse Zutaten zum Mehl geben und verkneten

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck (ca. 40cm x 22cm) ausrollen

mit den Zutaten der Füllung belegen

Teig von der kurzen Seite her aufrollen

Brot mit der Naht nach unten in eine gefettete Kastenform legen

Brot einschneiden
etwas Milch
Brot bepinseln

im vorgeheizten Backofen bei 175° ca. 50-60min backen

kurz abkühlen lassen und dann aus der Form stürzen

kalt oder warm servieren

Montag, 1. November 2010

Hasselback - Schwedische Kartoffeln

Wieder mal ein Gericht, das schon länger auf meiner to cook-Liste stand, endlich verwirklicht wurde und das es in Zukunft wohl öfters geben wird. Selbst mein kartoffelverweigernder Mitbewohner war begeistert. Außen sind sie schön knusprig und würzig, innen schön weich.

ca. 10 kleine bis
mittelgroße Kartoffeln


waschen und trocknen

Kartoffeln tief einschneiden (bis ca. 3-4 mm)
2 EL Butter
und
4 EL Olivenöl
in eine Pfanne geben und heiß werden lassen
2 Knoblauchzehen
schälen und ganz in die Pfanne geben

Kartoffeln dazugeben und braten bis sie Farbe bekommen

Kartoffeln mit den Einschnitten nach oben in eine gefettete Auflaufform legen

etwas von dem Öl über die Kartoffeln träufeln
(Meer-)Salz, Pfeffer
Kartoffeln würzen
getr. Thymian
über die Kartoffeln streuen

Kartoffeln im vorgeheizten Backofen bei 200° ca. 30min backen

Kartoffeln als Beilage oder Hauptspeise mit Quark essen.

Samstag, 30. Oktober 2010

Hexenhüte

Das Halloweenwochenende hat begonnen und ich habe für heute abend noch eine kleine Nascherei zubereitet. Als Basis habe ich einen Cake Pop - Teig verwendet. Hier ist das Rezept zu finden. Den Teig habe ich mit 1 EL Amaretto verfeinert.

Für ca. 25-30 Stück:
Cake Pops Teig
den Cake Pops Teig zu spitzen Hexenhüten formen

ca. 200g Kuvertüre

schmelzen

eine (Antihaft-)Unterlage bereitlegen oder ein Backblech/Brett mit Backpapier auslegen

mit einem Teelöffel Kuvertüre auf die Unterlage geben und rund verstreichen


Hexenhüte mit einer Gabel in die Kuvertüre tauchen und auf die noch flüssige Schokolade setzen

Hexenhüte ca. 30min im Kühlschrank fest werden lassen

Hexenhüte vorsichtig von der Unterlage lösen

Cake Pops - Schritt für Schritt Anleitung

Die meisten werden Cake Pops, die Leckerei aus den USA, schon kennen. Für alle, die sie noch nicht getestet haben, habe ich hier mal eine Anleitung mit Fotos zusammengestellt. Cake Pops sind im Prinzip Kuchen am Stil. Sie eignen sich toll für Parties und zum verschenken. Wer sie nicht am Stil machen will, kann sie wie Evi auch einfach als Pralinen zubereiten. Wer sich Inspirationen holen will kann ja mal bei Bakerella vorbeischauen.

Für ca. 25-30 Stück:
50g Margarine
in eine Schüssel geben
50g Zucker
dazu geben und verrühren
1 Prise Salz
und
1 Eiunterrühren
100g Mehl
mit
1 TL Backpulver
vermengen
2 TL Kakao
dazugeben
ca. 4 EL Milch
Mehl abwechselnd mit der Milch nach und nach zur Margarine-Ei-Mischung geben und verrühren, evtl. etwas mehr Milch verwenden

Teig in eine gefettete Form geben und im vorgeheizten Backofen bei 175° ca 15-20min backen (Stäbchenprobe)

Kuchen abkühlen lassen


Kuchen fein zerkrümeln

100g Frischkäse,


4 EL Puderzucker,

1 EL Margarine
Zutaten zu den Krümeln geben und zu einem Teig verarbeiten

Teig 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen


walnussgroße Kugeln aus dem Teig formen


Kugeln auf Stäbchen aufspießen

ca. 100-150g Kuvertüre

schmelzen und Kugeln mit Schokolade überziehen
evtl. Deko wie gehackte Nüsse, bunte Streusel


Cake Pops dekorieren

Stäbchen in ein Glas stellen oder in Styropor stecken und trocknen lassen
Die Cake Pops verfeinern:

* Zimt
* Chili
* Amaretto
* Rum
* Liköre
* usw.

Samstag, 23. Oktober 2010

Cookmania meets Gemüseregal: Möhrlinese

Und weils so schön war, geht es heute gleich weiter mit einem tollen Rezept aus dem Gemüseregal: Pasta mit Möhrlinese. Ein Rezept, das seit seiner Veröffentlichung auf meiner to cook Liste steht. Ein wirklich ganz tolles Rezept, sollte man mal ausprobieren.

Für 2 Personen:
Pasta
nach Packungsanleitung kochen und währenddessen die Soße zubereiten
4 kleine Möhren
schälen und in Stücke schneiden
etwas Butter
in einen Topf geben
1 Knoblauchzehein den Topfgeben und leicht anbräunen

Möhren dazu geben und kurz mitdünsten
1 TL Rohrzucker
dazu geben und verrühren
2 TL Tomatenmark
dazu geben und verrühren
1 Dose Pizzatomaten
Möhren ablöschen
1 TL Balsamico
unterrühren
50ml Sahne
unterrühren
gehackte Kräuter
dazugeben und verrühren
etwas Zimt, Salz, Pfeffer

Soße Würzen und abschmecken

Cookmania meets Gemüseregal: Lauch-Kräutersoße mit Reis

Hier meine Einkaufsliste von Franzi vom Gemüseregal:

* Orangen
* Reis
* Lauch
* Tofu
* Frühlingszwiebel

Ich habe zunächst einmal die herzhaften Zutaten verwendet und daraus dieses einfache und schnelle Gericht gezaubert. Ich habe allerdings keinen Tofu pur verwendet, sonder einen Dinkel-Tofu-Bratling.

Für 2 Personen:
Reisin reichlich Wasser nach Packungsanleitung kochen
1 Stange Lauch
halbieren, waschen und in halbe Ringe schneiden
1-2 Frühlingszwiebeln
in Ringe schneiden
Ölin eine Pfanne geben

Lauch und Frühlingszwiebeln andünsten
2 EL gehakte Kräuter
dazu geben
2 EL Creme fraiche
in die Pfanne geben und verrühren
100ml Brühe
Gemüse ablöschen
Salz, Pfeffer
Soße würzen und abschmecken
Tofubratling
anbraten

alle Zutaten anrichten

Dienstag, 19. Oktober 2010

Cookmania meets Gemüseregal: Kartoffel- und Möhrenecken mit Dip

Die liebe Franzi vom Gemüseregal und ich planen schon seit einer gefühlten Ewigkeit mal eine gemeinsame Aktion mit unseren blogs. Nun haben wir endlich die Planung geschafft und sogar einen passenden Zeitraum gefunden. Die ganze Woche steht also unter dem Motto "Cookmania meets Gemüseregal". Ich habe also endlich die Möglichkeit, einige der Rezepte zu testen, die ich bei ihr entdeckt habe und nie dazu gekommen bin, sie nachzukochen.

Unser Plan ist:
* einmal kochen nach Einkaufsliste der anderen
* min. 2 Rezepte aus dem jeweiligen Blog der anderen nachkochen

Wer das Gemüseregal noch nicht kennt, sollte auf jeden Fall mal dort vorbei schauen. Es erwarten einen viele tolle und abwechslungsreiche vegetarische Gerichte. Ich habe heute mit einem Gericht aus dem Gemüseregal angefangen. Es war super einfach zum vorbereiten und hat echt ganz toll geschmeckt. Vor allem die Honignote hat es mir angetan.

Und Franzi, ich gebe es ja zu, ich habe deine Idee geklaut und einfach mal ganz frech dein Logo in mein Bild eingefügt.

500g Kartoffeln
waschen und in Spalten schneiden
3-4 Möhren
schälen und in Spalten schneiden

Möhren und Kartoffeln in eine Schüssel geben
4 EL Öl,

Salz, Pfeffer,

2 EL Honig
zum Gemüse geben und gut verrühren

Gemüse ca. 1 Stunde marinieren lassen

Gemüse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 40 min im vorgeheizten Backofen backen
Dip:

125g Quark
in eine Schüssel geben
30g Ziegenfrischkäse

zum Quark geben und verrühren
etwas Honig
unterrühren
etwas frische Kräuter

fein hacken und unterrühren
Salz, Pfeffer
Dip würzen und abschmecken

Sonntag, 17. Oktober 2010

Obstsalat mit Amaretto

Bei den kälteren Temperaturen braucht man natürlich viele Vitamine, also gab es nach langer Zeit mal wieder einen Obstsalat. Es ist nichts besonderes und total einfach zu machen, aber dennoch total lecker. Als kleines Highlight mache ich immer etwas Amaretto in mein "Dressing". Das gibt dem ganzen eine besondere Note. Sollte man auf jeden Fall mal testen.

Obst nach Lust und
Laune

waschen, schälen, klein schneiden nach Bedarf und in eine Schüssel geben
je nach Obstmenge
1/2 - 1 Orange

auspressen und zum Obst geben
ein Schuss Amaretto

dazu geben und alles vermengen

Und schon ist der Obstsalat fertig.

Donnerstag, 14. Oktober 2010

Würstchenmumien

Die Horrorküche geht weiter, auch wenn diese kleinen Männchen wohl eher unter die Kategorie süß fallen. Entdeckt habe ich sie letztes Jahr zu Halloween auf foodgawker und seit dem stehen sie auf meiner to cook Liste. Allerdings haben dort alle Blogs nur fertigen Pizzateig verwendet. Was sicher einfacher, schneller und besser zu verarbeiten geht, da der Teig nicht so sehr klebt wie selbstgemachter. Aber da ich nach Möglichkeiten lieber auf Fertigprodukte verzichte, habe ich den Teig selbst gemacht. Bei den Würstchen handelt es sich um weizenfreie Minitofuwürstchen.

Obwohl es noch Zeit hat bis Halloween poste ich jetzt schon ein paar Rezepte, da ich denke es werden viele wie ich machen: schon frühzeitig nach Rezepten suchen. Und ich möchte einfach die Möglichkeit bieten, sich jetzt schon Anregungen zu holen. Außerdem liebe ich es für spezielle Tage und Zeiten zu kochen und entsprechend zu dekorieren. Da muss man die Zeit ja nutzen, wenn sich die Möglichkeit bietet.

Für ca. 15-20 Stück
1/2 Würfel Hefe
in
150ml warmes Wasser

bröseln und verrühren
200g Mehl
in eine Schüssel geben
1/2 TL Salz
und
2 EL Öl
dazugeben

die Hefe zum Mehl geben und alles zu einem Teig verkneten

bei Bedarf noch etwas Wasser dazugeben

Teig an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich deutlich vergrößert hat

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals durchkneten

Teig dünn ausrollen und in schmale Streifen schneiden
Würstchen
mit dem Teig umwickeln, Gesicht frei lassen

Würstchen mit dem Gesicht nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen

Würstchen bei 175° ca. 15 min backen
Senf
mit Zahnstochern oder etwas ähnlichen Augen auf die Würstchen auftragen

Dienstag, 12. Oktober 2010

Hexenbesen

Bald ist Halloween und ich lieben diesen Tag. Zur Einstimmung habe ich schon mal angefangen die ersten Snacks zu zaubern oder vielleicht doch eher zu hexen *g*
Die Hexenbesen sind eine tolle Suppenbeilage und sehen dazu noch toll aus. Wie bei einer Hexe die ihren Zaubertrank umrührt.

Für ca 20. Stück
1/2 Würfel Hefe
in
150ml warmes Wasser

auflösen
200g Mehl
in eine Schüssel geben
1/2 TL Salz
und
2 EL Öl
dazugeben

die Hefe zum Mehl geben

alles zu einem Teig verkneten, bei Bedarf noch etwas Wasser dazu geben

Teig zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich deutlich vergrößert hat

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten

Teig in 20 Stücke teilen

Teigstücke halbieren

eine Teighälfte zwischen den Händen zu einem Besenstiel rollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen

die andere Teighälfte zu einem Dreieck formen, unten einschneiden und an den Besenstiel anlegen

Hexenbesen im vorgeheizten Backofen bei 200° ca 15min backen


Paprikasuppe

Ich habe heute offiziell die Suppensaison eröffnet. Den Beginn macht eine Paprikasuppe, die ich vor einiger Zeit bei Milliways entdeckt habe. Die Mengenangaben habe ich jedoch leicht verändet und das ein oder andere weggelassen. Die Suppe hat dennoch total lecker geschmeckt und wird bestimmt wieder gekocht.

Für 4 Suppenschüsseln
4 rote Paprika
vierteln, Kerne entfernen und mit der Schale nach oben auf ein Backblech legen

Paprika bei 200° grillen bis die Haut blasen wirft und schwarz wird

Paprika mit einem feuchten Küchentuch abdecken und abkühlen lassen

die Haut lässt sich nun ganz leicht abziehen

Paprika in Stücke schneiden
1 Schalottefein würfeln
1-2 Knoblauchzehen
reiben
etwas Sesamöl
Zwiebeln und Knoblauch darin andünsten

Paprika dazu geben und kurz anbraten
500ml Gemüsebrühe
Paprika ablöschen
500g passierte Tomaten

dazugeben und aufkochen

Suppe ca 15min köcheln lassen
1-2 TL Sambal Oelek
dazugeben
400ml Kokosmilch
dazugeben und aufkochen

Suppe pürieren
Salz
Suppe würzen und abschmecken

Sonntag, 3. Oktober 2010

Nuss-Kürbiskernbrötchen

Mein Mitbewohner liebt die Kürbiskernbrötchen von unserem Stammbäcker. Leider kann ich sie nicht essen und muss immer ganz neidisch zuschauen. Deswegen wurden heute mal wieder die Sonntagsbrötchen selbst gebacken. Dabei habe ich mich von dem schönen Herbstwetter inspirieren lassen und habe einen Teil der Brötchen zu Laubblättern geformt.

Für ca. 12 Stück
1 Würfel Hefe
in
125ml warme Milch
bröseln und verrühren
400g Mehl
in eine Schüssel geben
100g gemahlene Haselnüsse

und
100g gemahlene Mandeln

dazu geben und mischen
1 Tl Salz
dazu geben
100ml warmes Wasser
zur Hefe geben

die Hefe zum Mehl geben
50ml Öl
dazu geben und alles zu einem Teig verkneten

Teig abgedeckt an einen warmen Ort gehen lassen, bis er sich deutlich vergrößert hat

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals durchkneten

für Brötchen: Zeig zu Kugeln formen

für Laubblätter: Teig ca 1cm dick ausrollen und Blätter ausschneiden

Brötchen auf ein mit Backbapier ausgelegtes Backblech legen

Brötchen nochmal gehen lassen

in die Laubblätter mit einem Messer die Blattadern leicht einschneiden
1 Eigelb
in eine Schüssel geben
etwas Milch
mit dem Eigelb verrühren und die Brötchen damit bestreichen
Kürbiskerne
auf die Brötchen streuen

Brötchen bei 195° ca. 20min backen

Samstag, 2. Oktober 2010

Herbstmenü nach Alnatura

Ich war gestern nach einigen Wochen mal wieder bei Alnatura und habe mir dort ein Prospekt und ein Rezeptheft mitgenommen. Zwei Rezepte daraus haben mich sofort angesprochen und wurden heute prommt nachgekocht: gefüllte Dinkel-Kräuter-Flädle und Apfelkompott mit Vanillesoße. Für die Vanillesoße habe ich allerdings nicht das Alnaturarezept verwendet, da mich das Puddingpulver gestört hat. Im ersten Moment habe ich auch beim Sauerkraut gezögert. Eigentlich esse ich das immer nur auf dem Weihnachtsmarkt mit Schupfnudeln. Aber dann hat die Neugier doch gesiegt.

Für 2 Personen
Pfannkuchen:

200g Dinkelmehl
in eine Schüssel geben
3 Eier
dazugeben
ca. 350-400ml Milch
unter rühren dazugeben, bis der Teig die richtige Konsistenz hat
1 Prise Salz
und
3 EL Kräuter
unterrühren

Teig 30min stehen lassen
Öl
4 Pfannkuchen ausbacken


Füllung:
2-3 rote Zwiebeln
in halbe Ringe schneiden
ca. 5-6 Champignons
in Scheiben schneiden
Öl
Zwiebel und Champignons anbraten
etwas Thymian
und
etwas Petersilie
hacken und zu den Zwiebeln geben
250g gekochtes Sauerkraut
dazugeben und kurz anschwitzen

Pfannkuchen füllen und zusammenrollen


Apfelkompott:

3 große Boskop-Äpfel
schälen, in grobe Würfel schneiden und in einen Topf geben
10g oder 1 Pck. Vanillezucker

mit
1 Msp. Zimt
und
1 EL Zitronensaft
zu den Äpfeln geben und verrühren

Äpfel ca 10min köcheln lassen, bis sie weich sind


Vanillesoße:

450ml Milch
in einen Topf geben
2-3 Eigelb
dazu geben und verrühren
2 EL Vanillezucker
und
1 EL Speisestärke
unterrühren
1 Vanilleschote
halbieren, Mark herauskratzen und zur Milch geben

Milch aufkochen

Freitag, 24. September 2010

Coffee de Coco

Eigentlich mag ich solche Tage des xyz nicht. Ich finde es unsinnig für jede Kleinigkeit einen Tag festzulegen. Aber (ein großes ABER) heute ist Tag des Kaffee und da konnte ich als Kaffeesüchtige einfach nicht widerstehen mal einen besonderen Kaffee zu zaubern.

Für 2 Tassen
2 Tassen Kaffee
kochen
1 EL Sahne
mit
1 EL Kokoslikör
verrühren und auf 2 Tassen verteilen

Kaffee aufgießen
Milch oder Sahne
Milch aufschäumen, Sahne Steif schlagen und auf den Kaffee geben
etwas Zimt
auf die Sahne streuen

herzfafte Franzbrötchen

Franzbrötchen habe ich das erste Mal im Gemüseregal entdeckt. Gekannt habe ich sie vorher gar nicht. Was daran liegen könnte, dass ich in Baden wohne und aufgewachsen bin. Ich war zwar schon 2mal in Hamburg. Das erste Mal jedoch als Kind und beim letzten Mal waren Backwerke schon tabu für mich.
Vor einiger Zeit hatte ich noch Pesto und getrocknete Tomaten übrig und habe überlegt, was ich damit machen soll. Dann sind mir wieder die Franzbrötchen eingefallen. Also wurde kurzerhand eine herzhafte Variante gebacken. Leider wurden sie optisch nicht ganz so, wie ich sie mir vorgestellt habe. Lecker waren sie trotzdem.

Für ca. 12 Stück
1 Würfel Hefe
in
100ml warmes Wasser

auflösen und 10min gehen lassen
400g Mehl
in eine Schüssel geben
1 1/2 TL Salz
und
1 Prise Zucker
dazu geben
350ml Wasser
zur Hefe geben

Hefe zum Mehl geben
2 EL Olivenöl
dazu geben

alles zu einem Teig verkneten

Teig abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen bis er sich deutlich vergrößert hat

Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und nochmals kurz durchkneten

Teig zu einem Rechteck von ca. 30cm x 50cm ausrollen
ca. 150g Pesto
auf den Teig streichen
ein paar getrocknete Tomaten

klein schneiden und auf dem Teig verteilen

Teig von der langen Seite her aufrollen

Rolle trapezförmig in 4 cm breite Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen

Franzbrötchen mit einem Kochlöffel der Länge nach eindrücken

nochmals ca. 15min gehen lassen

Franzbrötchen im vorgeheizten Backofen bei 175° ca 15-20min backen
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...