Mittwoch, 25. Juli 2012

Wassermelonenlimonade

 
Limonade die 2. Wie ihr seht, bin ich auf den Geschmack gekommen. Dieses mal gab es eine ungesüßte Variante mit Wassermelone nach living at home. Mal sehen, was ich als nächstes mache. Was trinkt ihr denn gerne für Limonaden?

Für 2 große Gläser:
250g Wassermelonenfruchtfleischin Würfel schneiden und entkernen
etwas Zitronensaft,

200g Eiswürfel alle Zutaten in einen Mixer geben
mixen bis die Eiswürfel gut zerkleinert (gecrusht) sind
150-200ml Mineralwasser,
Tonic Water oder süßem Sprudel

auffüllen und servieren
nach belieben noch Eiswürfel in die Gläser geben
Wer keinen  Mixer hat kann Crushed Ice fertig kaufen oder mit einem Hammer selbst machen. Wassermelone dann einfach pürieren und mit dem Crushed Ice verrühren.

Herdheld der Woche

Ich wurde zum Herdhelden der Woche ernannt. Wenn ihr neugierig seid was das genau ist, schaut doch mal vorbei und lest euch das Interview durch :-)

Zum Interview

Ich finde die Rubrik "Herdheld der Woche" eine tolle Idee um andere Blogs vorzustellen und Blogger mal auf eine andere Art und Weise kennenzulernen.

Dienstag, 24. Juli 2012

Zitronenlimonade

 
Was gibt es schöneres als einen warmen Sommertag mit einer schön kalten Limonade ausklingen zu lassen?

Für 1Liter Limonade
2 Zitronenwaschen, Schale abreiben und auspressen
25g Zucker,
25ml Wasseralle Zutaten in einen Topf geben und aufkochen
5-10min köcheln lassen
Zitronensaft abkühlen lassen
1Liter kaltes Mineralwassermit Zitronensaft in einen Krug geben und kalt servieren

Am besten Zitronensaft auf Vorrat einkochen und in einer heiß ausgespülten Glasflasche aufbewahren. So kann man jederzeit schnell Limonade zubereiten.
Mir war es zu langweilig die Limonade einfach nur in Gläsern zu servieren. Daher habe ich sie in Einmachgläser gefüllt und Eiswürfel, Beeren und Früchte dazu gegeben. Auf die Idee kam ich durch dieses Bild, dass ich mal online irgendwo entdeckt hatte.

Samstag, 21. Juli 2012

Karottenchips

 
Als ich das letzte Mal in London war, bin ich auf Tyrrells Chips gestoßen. So lecker! Vor allem die Veg Crisps haben es mir angetan. Eine Mischung aus Rote Beete, Pastinake und Karotte. Hier in Deutschland sind Tyrrells zwar zu bekommen, allerdings nicht gerade günstig. Die Veg Crisps habe ich bisher auch nur in der kleinen Probierpackung (40g) für nicht ganz 2€ entdeckt. Ganz schön teuer. Dennoch habe ich mir vor kurzem eine Packung gegönnt. Mein Mitbewohner hat mich mit großen Hundeaugen angeschaut, weil er auch mal probieren wollte. Nach langem hin und her durfte er schließlich auch mal reingreifen. Er hat ein Karottenchip erwischt und fand ihn total lecker. Dann schaute er mich erwartungsvoll an und meinte: "Du bist doch Kochbloggerin, warum machst du das nicht mal selbst?". Ich saß sprachlos da. Das absolute Totschlagargument. Ich dachte mir nur, warum ich nicht schon viel eher selbst auf die Idee gekommen bin, statt mich immer nur zu ärgern. Gesagt, getan und genauso lecker wie das Original.


Karottenschälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden
(am besten mit einer Reibe, denn je dünner die Scheiben werden, desto knuspriger werden die Chips am Ende)
die Karottenscheiben nebeneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
OlivenölKarottenscheiben dünn bestreichen
Meersalz und Pfeffer (am besten aus der Mühle)
über die Kartoffelscheiben mahlen 

im vorgeheizten Backofen bei 180° knusprig backen
Man kann die Chips auch anders würzen als mit Pfeffer (Chili, Kräuter etc.). Aber Salz muss unbedingt sein, da es den Karotten die Feuchtigkeit entzieht.
Wer sich unsicher ist, wie viel Salz man verwenden soll, kann die Karottenscheiben auch vor dem backen kräftig salzen, ca. 15min stehen lassen, Flüssigkeit abgießen, Karottenscheiben gut abwaschen und -trocken und dann wie beschrieben backen.

Freitag, 20. Juli 2012

Lemon Curd

 
Ich bin ja ein großer Englandfan. Das Land, die Menschen, ihr Akzent... ich liebe es einfach. Es ist schon lange ein Traum von mir, mal eine Zeit lang dort zu wohnen oder zumindest mal eine lange Rundreise zu machen. Besonders spannend finde ich die englische Geschichte und das Königshaus. Weniger der Klatsch und Trasch der durch die Presse geistert, sondern viel mehr die Tudors und Heinrich VIII, Maria Stuart und der Krieg gegen Schottland. Nichts desto trotz feiert die Queen dieses Jahr Thronjubiläum und cookmania gratuliert herzlichst mit einer traditionellen tea time mit Scones und Lemon Curd.

4 ungespritzte Zitronen
waschen, die Schale abreiben (mit einer feinen Reibe oder Zestenreißer)
Zitronen auspressen
300g Zucker
3 Eier
8 EL Butteralle Zutaten in eine Schüssel geben und verrühren

etwas Wasser aufkochen
Schüssel in den Topfstellen (Schüssel soll das Wasser nicht berühren)
die Masse im Wasserbad so lange umrühren, bis sie eindickt
(vorsichtig mit der Hitze sein, das Ei darf nicht stocken, sonst hat man Zitronenrührei)

Lemon Curd in ein steriles Glas geben und abkühlen lassen

Das (?) Lemon Curd hält sich im Kühlschrank ca. 1 Monat (falls es überhaupt so lange überlebt ;-))

Donnerstag, 19. Juli 2012

Mini-Scones Variationen

  
Die englische Küche ist ja eher verrufen. Zu unrecht wie ich sagen muss. Es gibt viele leckere Köstlichkeiten aus good old Britain. So zum Beispiel die tea time und das dazu gereichte Gebäck wie Scones. Ich habe sie in der Miniversion gebacken und etwas variiert. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: ob mit Rosinen, Schokolade, Zimt oder Lavendel.

Für 32 Miniscones
100g Buttermit
50g Zuckerin eine Schüssel geben und verrühren
1 Eiunterrühren
450g Mehlund
1 Pck Backpulvermischen
200-300ml Milchabwechselnd mit dem Mehl zur Buttermischung geben und alles zu einem Teig verkneten

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten
Teig in 4 Teile teilen
Zimt, Schokotropfen, Cranberries etc.
die einzelnen Teigstücke nach belieben mit Zutaten verfeinern
Teigstücke zu Kugeln formen und platt drücken
in Stücke schneiden
Scones auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
1 Ei verquirlenScones bestreichen
im vorgeheizten Backofen bei 175° ca. 8-10min backen
Zu Scones wird meis Marmelade, Lemon Curd oder Clotted Cream (Sahne) serviert.

Mittwoch, 18. Juli 2012

Gnocchi-Gemüseauflauf

 
Es ist mal wieder so weit: ich stecke mitten in der Klausurenphase. Das ist immer so die Zeit im Semester, in der ich in gammeligen Jogginghosen und Shirts zuhause rumlaufe und nicht das Haus verlassen will. Da würde mich einfach zu sehr das schlechte Gewissen plagen, da ich lernen muss. Ob ich das nun tue steht allerdings auf einem ganz anderen Blatt. So eine Wohnung bietet ganz schön viele Versuchungen und Ablenkungen: Internet, aufräumen, dann ist ja auch echt wieder viel Wäsche zusammen gekommen und wie das hier wieder aussieht, bei so viel "Dreck" kann man ja gar nicht vernünftig lernen! Und für Kochen bleibt natürlich auch keine Zeit. Deswegen werden Reste zusammengeworfen. Was wiederum gleich mal fotografiert und gebloggt werden muss. Wo kämen wir denn hin, wenn ich euch mein Essen (egal wie einfach es ist) enthalten würde? Aber jetzt, jetzt wird endlich angefangen mit lernen! Gleich nachdem ich mich kurz ausgeruht habe.

Für 1 (große) Portion:

Gnocchianbraten
1/2 Zwiebel,
1 Knoblauchzehe,
etwas ÖlKnoblauch und Zwiebel klein schneiden, anbraten
Gemüse nach Wahlklein schneiden und anbraten
etwas Tomatenmarkdazugeben und kurz mitbraten
1 Dose gestückelte Tomatenablöschen
Salz, Pfefferwürzen
Kräuter nach Wahlklein hacken, dazugeben, Soße abschmecken
Gnocchi in eine Auflaufform geben
Soße darüber gießen
geriebener Käsedarübergeben
Auflauf im Backofen bei 180° (O) überbacken bis der Käse geschmolzen ist

Freitag, 13. Juli 2012

Schoko-Cookie-Muffins

 
Muffins oder Kekse? Muffins oder Kekse? Muffins oder Kekse? Muffins oder Kekse? Eine essentielle und lebenswichtige Frage! Gar nicht so leicht zu entscheiden. Und diejenigen, die mich persönlich kennen werden wissen: ich bin nicht gerade ein entscheidungsfreudiger Mensch. Kaum habe ich mich für eine Alternative entschieden, fallen mir x neue ein und ich grüble wieder. Also habe ich mich heute wieder nicht entschieden und einfach Muffinkekse gebacken. Oder zumindest so etwas ähnliches. Sieht zumindest so aus.

Für 12 Stück:
200g Mehl,
200g Zucker,
110g Kakao,
1/2 TL Salz,
2 TL Backpulvertrockene Zutaten mischen
250ml Milchund
125ml neutrales Ölunterrühren
100g Zartbitterschokoladehacken und unterheben
Teig in ein Muffinblech füllen, glatt streichen
250g Frischkäse,
75-100g Zucker,
2 Eierverrühren
75-100g Schokotropfenunterheben
Masse auf die Muffins geben
im vorgeheizten Backofen bei 175° ca. 25min (U) backen



Wer möchte, kann eines der  Eier mit einer Banane ersetzen.

Donnerstag, 12. Juli 2012

Lauchtarte

Ich habe dieses Rezept noch aus Schulzeiten aus dem Kochunterricht. Eigentlich wird es mit Brokkoli gemacht. Allerdings wird bei mir die Füllung immer total flüssig und der Boden weicht auf. Ich verstehe nicht wirklich warum, aber es will einfach nie klappen. Dabei liebe ich diesen Kuchen. Jetzt habe ich ihn mal mit Lauch getestet und es hat super geklappt. Nichts war flüssig und es hat einfach nur lecker geschmeckt. Der Boden war auch nicht aufgeweicht. Da kann ich mich morgen schon auf die Pause bei der Arbeit freuen, wenn es die Reste gibt, denn der Kuchen schmeckt auch kalt noch gut.

Für eine Quicheform oder 12 Muffins:
150g Quark
4 EL Milch
300g Mehl
6 EL Öl
1/2 TL Salz alle Zutaten zu einem Teig verkneten
etwas ButterQuicheform/Muffinform einfetten
2 Stangen Lauchhalbieren, in halbe Ringe schneiden und waschen
etwas Ölin eine Pfanne geben und Lauch anbraten
1 Becher Sauerrahm
2 Eier
80g geriebenen Käse
in einer Schüssel verrühren
Salz, Pfefferkräftig würzen
1 Prise Muskatdazugeben
Lauch mit der Sauerrahm-Käsesoße verrühren und auf den Teigboden geben
alles gut verteilen und glatt streichen
Quiche im vorgeheizten Backofen bei 200° ca. 25min backen
Für einen Brunch oder zum mitnehmen kann man auch Muffins backen, allerdings hatte ich da dann noch etwas Teig übrig. Den habe ich dann einfach ausgerollt und als Pizza belegt.

Mittwoch, 4. Juli 2012

Whiskey BBQ-Soße

Für die Whiskeyfans habe ich dieses mal mein BBQ-Soßenrezept verfeinert.

1 kleine Zwiebelklein schneiden
1 Knoblauchzeheschälen
etwas Ölin einen Topf geben, Zwiebel und Knoblauch anbraten
150ml Whiskeyablöschen, etwas einköcheln lassen
1/2 TL Pfeffer,
1/2 TL Salzwürzen
500ml Ketchup,
3 EL Tomatenmark,
50-80ml Essig,
2 EL Liquid Smoke Flavoring,
50ml Worcestershiresauce,
90g brauner Zucker,
etwas TabascoZutaten in den Topf geben
aufkochen und ca. 20min bei mittlerer Hitze köcheln lassen
Soße abschmecken

Soße durch einen feinen Sieb passieren und in eine Flasche füllen
kühl lagern

Käse-Zupfbrot

 
Ich kann nicht mehr dazu sagen als: sofort als ich diesen Beitrag gesehen habe, musste ich das Brot nachbacken. Also hieß es Brot in den Ofen, Grill an und schlemmen.


1 Broteinschneiden










ca. 200-300g Käse am Stück










in Scheiben und Stücke schneiden
Brot mit den Käsestücken spicken









Brot auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
1-2 EL Buterschmelzen
1-2 EL Schnittlauchüber das Brot streuen
mit der Butter übergießen
etwas Sesamauf das Brot streuen
im vorgeheizten Backofen bei 175° ca. 15min backen bis der Käse schön geschmolzen ist


Montag, 2. Juli 2012

Testbericht Kochabobox: Safranrisotto, Ofenkartoffel und Gazpacho

Gemüsekisten und -tüten bieten ja inzwischen viele Biomärkte und Bauern an. Schon lange überlege ich, so etwas einmal zu testen. Zum einen reizt mich der Gedanke an frisches Gemüse, dass mir direkt nach hause geliefert wird. Zum anderen auch mal neue Dinge zu probieren und Anregungen zu bekommen. Vor kurzem wurde ich von kochabo.de angeschrieben und gefragt, ob sie mir eine Box zum testen schicken dürften. Diese Gelegenheit wollte ich nicht verstreichen lassen und war schon ganz gespannt auf den Inhalt.

Drin war:
* Ciabatta zum aufbacken       * Risottoreis
* frischer Schnittlauch            * roter Paprika
 * Frischkäse (Minus L)           * Safran     
* Gemüsebrühwürfel               * Salatgurke
* Parmesan                              * saure Sahne
* Honig                                    * Sojasoße
* Knoblauch                            * Spargel
* Lachsforelle                          * TABASCO
* Minutensteaks                       * Tomaten
* Kartoffeln                              * Tomatensaft
* frischer Oregano                   * Toastbrot
* Paprikaschote                        * Zwiebel


Gleich beim öffnen habe ich bemerkt, dass ich vergessen hatte die Veggie-Verson zu bestellen. Was aber nicht schlimm ist, da ich ja nicht alleine wohne. Überrascht hat mich die Vielfalt und frische der Zutaten (Schnittlauch, Oregano). Einige Zutaten wie der Reis, Käse oder die Sojasoße sind auf die Rezepte hin schon abgemessen. Von anderen Zutaten wiederum wie der TABASCO oder Knoblauch war mehr in der Box, als man speziell für die Rezepte benötigte.
Die Boxen gibt es in verschiedenen Größen: 3er, 4er und 5er sowie 2 vegetarische Varianten. Im Rezeptheft sieht man eine Übersicht über alle Boxen und die entsprechenden Rezepte mit Fotos. Die Zutatenliste der Rezepte ist unterteilt in Zutaten, die in der Box waren und Zutaten, die man zusätzlich benötigt (und die es eigentlich in jeder Küche gibt: Salz, Pfeffer, Öl etc.).

Das Menü meiner 3er-Box sah wie folgt aus:
1. scharfes Minutensteak mit TABASCO-Sauce
2. Gazpacho mit Knoblauch-Crostini
3. gebratene Lachsforelle mit Spargelrisotto

bei der Veggie-Box hätte es noch Tagliatelle mit Pfifferlingen und Kirschtomaten und zusätzlich bei der 5er Box Schweinefilet mit Brokkoli gegrillt auf Pistazien Cous-Cous gegeben.

Ich habe einfach die vegetarische Varianten der Rezepte gekocht, was teilweise dann nur die Beilagen waren. Dabei habe ich versucht, nichts weiter am Rezept zu verändern oder zu verfeinern, um die mitgelieferten Rezepte auch testen zu können. Ich habe dabei lediglich auf die Fleisch- und Weizenprodukte verzichtet. Die Fleischrezepte stehen stichwortartig unter den geposteten Rezepten.

Jeweils für 2 Personen:
Safranrisotto (Beilage)
6 Spargelschälen, holzige Enden abschneiden und in reichlich Wasser (gesalzen + 1 Prise Zucker) kochen
200ml Wasserkochen
Gemüsebrühwürfelim Wasser auflösen
1/2 Zwiebelin kleine Würfel schneiden
etwas ButterZwiebel darin anrösten
100g Risottoreisdazugeben und anschwitzen
Reis mit dem Gemüsefond ablöschen
Reis 20min unter ständigem rühren köcheln lassen

Spargel in Stücke schneiden
0,5 g Safrankurz vor Ende der Garzeit unter das Risotto rühren
Spargel unterheben
Salz, Pfefferwürzen
etwas Parmesanunter das Risotto rühren
(Lachs: anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. In Alufolie wickeln und in den Backofen geben.)

Ofenkartoffel (Beilage)

2 Kartoffelnzu 3/4 einschneiden
etwas Butterauf die Kartoffeln geben
SalzKartoffeln salzen
Kartoffeln in Alufolie wickeln und im vorgeheizten Backofen
bei 180° (U) backen
4 EL Sauerrahmin eine Schüssel geben
1 Knoblauchzehedazupressen
2 EL geschnittener Schnittlauchzum Sauerrahm geben
Salz, PfefferDip abschmecken
(Steaks: einscheiden, mit einem Gemisch aus Paprikaschote, Zwiebel, Frischkäse, TABASCO und Sojasoße füllen. Mit TABASCO, Sojasoße und Honig marinieren. anbraten)

Gazpacho
2 Knoblauchzehenschälen und klein schneiden
Paprikawaschen, in grobe Stücke schneiden
Salatgurkewaschen, 2/3 davon in grobe Stücke schneiden
etwas Oreganowaschen
6 Tomatenwaschen, 4 davon in grobe Stücke schneiden
alle Zutaten in einen in den Mixer geben oder pürieren
3 EL Olivenöl,
3 EL Weißweinessig,
75ml Tomatensaftdazugießen und unterrühren
Salz, Pfeffer, 1 Prise Zuckerabschmecken, Gazpacho bei Bedarf kühl stellen
restliche Tomaten und Gurke in kleine Würfel schneiden und auf die Gazpacho streuen
(Ciabatta backen, 1/2 in Würfel schneiden 1/2 in Scheiben schneiden und mit Knoblauch in Öl anbraten)

Fazit:
Alles in allem muss ich sagen, die Box ist eine tolle Sache. Preis und Leistung sind vollkommen in Ordnung. Die Auswahl der Produkte und Rezepte ist vielseitig und die Produkte werden frisch und gut gekühlt geliefert. Das Abo ist ideal für Leute, die es sich ersparen wollen, lange einkaufen zu gehen, sich lange übers kochen gedanken zu machen oder einfach nur mal was neues ausprobieren wollen.
Die Rezepte gehen relativ schnell und einfach. Die Gerichte haben alle gut geschmeckt und ich war sehr zufrieden. Es wird mit 2 Boxen auch auf die Bedürfnisse von Vegetariern eingegangen.
Dennoch werde ich wohl in Zukunft nicht darauf zurückgreifen können. Mit meiner Weizenintoleranz ist es einfach zu kritisch, da ich auf einige Produkte verzichten muss. Vielleicht wäre dies noch eine Anregung an die Zukunft, auch auf so etwas einzugehen. Weizen ist vielleicht zu wenig verbreitet, aber vielleicht eine laktosefreie oder sogar vegane Box würden sicherlich gut ankommen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...