Sonntag, 22. März 2015

Falafelburger mit Pitabrötchen

Ich hatte noch einiges an Resten übrig und habe überlegt, was ich damit machen soll. Dann kam ich auf die Idee Burger zu machen. Da ich keine Burgerbrötchen zuhause hatte, habe ich einfach Pita-Brote gebacken. Bei den Falafel war ich etwas faul und habe ein Fertigprodukt zum anrühren verwendet. Hierfür kann ich also leider nicht mit einem Rezept dienen, allerdings war das Dressing selbst gemacht. Das Rezept ist hier zu finden.

Für 4 Pitas:
1/2 Würfel Hefein
125ml warmes Wasser
bröseln und verrühren, kurz stehen lassen
250g Mehl,
1/2 TL Rohrzucker,
1 TL Salz,
2 EL Olivenölin eine Schüssel geben
Hefe zum Mehl geben und alle Zutaten zu einem Teig verkneten
Teig in 4 Stücke teilen und zu 1 cm dicken runden Fladen formen
Fladen auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech legen
eine feuerfeste Form mit Wasser füllen und in den vorgeheizten (50°)
Backofen stellen
Pitas mit etwas Olivenöl bestreichen
etwas Sesamauf die Pitas streuen
Backofen ausschalten und Pitas ca. 20min gehen lassen
Backofen auf 225° stellen und Pitas nochmals 15-20min goldbraun backen
1-2 Karottenschälen und fein raspeln
1/2 Zucchinifein raspeln
1 Zwiebelhalbieren und in dünne Ringe schneiden
etwas Öl in eine Pfanne geben und Gemüse anbraten
1 Falafelnach Anleitung zubereiten und anbraten
Salatwaschen und klein Zupfen
Pitas halbieren und mit Salat, Dressing, Falafel und Gemüse belegen

Samstag, 14. März 2015

Laugenpizza

Pizza gehört zu den Gerichten, die ich am häufigsten zubereite. Mal abgesehen davon, dass ich auf Grund meiner Intoleranz nur selbstgebackene Pizza essen kann, liebe ich Pizza einfach. In allen möglichen Varianten. Mal abgesehen vom Belag (am liebsten mag ich Spinat, Brokkoli, Pilze, Paprika) kann mal so viel variieren: gefüllter Rand, Calzone, Schnecken, Brötchen, Frühstückspizza oder Laugenpizza. Als Süddeutsche liebe ich natürlich auch Brezeln und Laugengebäck. Also dachte ich mir, warum nicht mal beides kombinieren. So entstand ein Laugenpizzaboden mit leckerem Belag.

Für 4  Pizzen
1 Pck. Trockenhefein
300ml warmes Wasserrühren
2 EL Honigunterrühren, Hefe 10min stehen lassen
450g Mehlund
1 Prise Salzin eine Schüssel geben
Hefe zum Mehl geben und alles zu einem glatten Teig verkneten, der
Teig sollte nicht mehr allzu stark kleben (nach Bedarf noch etwas Mehl oder Flüssigkeit dazugeben)
Teig ca. 30min an einem warmen Ort gehen lassen

Teig nochmals kurz durchkneten und in 4 Stücke teilen
1,5 L Wasserin einem großen Topf aufkochen
2 EL Natronins Wasser geben und 10min köcheln lassen
Teig zu runden oder eckigen Stücken ziehen und in den Topf geben
ca. 30-40 Sekunden im Topflassen und mit einer Schaumkelle raus holen
Teig gut abtropfen lassen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
grobes Salzden Rand des Bodens leicht mit Salz bestreuen
im vorgeheizten Backofen bei 200° ca. 10min backen
Pizzasoße, geriebenen Käse und Belag nach Wahl
Pizza mit der Soße bestreichen, mit den Lieblingszutaten belegen und Käse darüber streuen
Pizza nochmals ca.15min backen bis der Käse geschmolzen und der Rand schön braun ist

Freitag, 13. März 2015

Schokolade-Himbeeren-Schnitten mit Streuseln

Als ich diesen Kuchen bei deliciouslysprinkled entdeckt habe, musste ich ihn unbedingt nachbacken.
Beehrt habe ich damit meine Kollegen im Büro. Ich liebe einfach die Kombination aus Schokolade und Beeren. Und Streusel sind sowieso toll.

Für ein Blech (22x33cm)
225g weiche Butterin eine Schüssel geben und cremig rühren
100g brauner Zuckerunter die Butter rühren bis sich der Zucker gelöst hat
1 Prise Salz,
250g Mehl,
2 TL Backpulvermischen und unter die Butter rühren,
1/4 des Teiges zur Seite stellen
den restlichen Teig in eine mit Backpapier ausgelegte
Brownieform geben (Alternativ: Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes
Backblech geben und zu einem Rechteck von ca. 20x35cm drücken)
Teig im vorgeheizten Backofen bei 175° ca. 10-12min goldbraun backen
während der Teig bäckt, die Schokoladencreme vorbereiten
1 Dose süße Kondensmilch (400g)
in einen kleinen Topf geben
150g Zartbitterkuvertürehacken und zur Kondensmilch geben
Kondensmilch erhitzen bis die Schokolade geschmolzen und
leicht eingedickt ist
Kuchenboden aus dem Ofen nehmen
Schokoladencreme auf dem Kuchenboden verteilen und glatt streichen
300g TK Himbeerenauf der Schokoladencreme verteilen
den restlichen Teig zu kleinen Stückchen zupfen und auf dem Kuchen verteilen
1,5 Packungen Schokotropfen 
auf dem Kuchen verteilen
Kuchen nochmals für 20-30min backen


Sonntag, 8. März 2015

Waffelsonntag!

Wow, der letzte Post ist über ein halbes Jahr schon her. Die Zeit ist geflogen, oder auch nicht. Viel ist passiert: Ich habe mein Studium beendet, meinen ersten Job angefangen und bin umgezogen. Turbulente Zeiten, die mich auf Trab gehalten haben und in denen sich vieles verändert hat.
Seit letzter Woche habe ich einen neuen Mitbewohner: ein Waffeleisen. Und heute habe ich beschlossen, den Sonntag zum Waffelsonntag zu erklären. Ihr dürft euch also auf viele leckere Rezepte freuen. Angefangen habe ich mit dem Rezept aus der Gebrauchsanleitung. Schon mal sehr lecker, aber ist noch steigerungsfähig. Also seid gespannt!

Für 4 Stück:
150g Mehlund
5g Backpulverin eine Schüssel geben, in der Mitte eine Mulde formen
1 Prise Salz,
35g Zucker,
50g zerlassene Butterin die Mulde geben
1 Eidazu geben
1/4 Liter Milch unter Rühren nach und nach dazu geben
Teig 1 Stunde gehen lassen
Waffeln ca. 3-3,5min im Waffeleisen ausbacken
1 Glas Schattenmorellenabgießen und den Saft in einen Topf geben
ein paar Esslöffel des Saften in eine kleine Schüssel geben
1 Pck Puddingpulver (Sahne)Puddingpulver in den Kirschsaft rühren
Saft aufkochen und Topf von der Platte nehmen
Puddingpulver unterrühren, Saft nochmal kurz aufkochen
Kirschen unterrühren
Schokoladensoßeüber die Waffeln geben
Kirschen auf die Waffeln geben und servieren
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...